Bildung gegen Armut

Wir unterstützen im politisch und wirtschaftlich zerrütteten Honduras eine Schule für 900 Mädchen und Knaben (Stand 2020). Kinder aus armen Familien erhalten grosszügige Stipendien. Am Ende der Schulzeit lernen alle ein Handwerk als Hilfe für den Einstieg ins schwierige Erwachsenenleben.

HERMANOS: spanisch Geschwister
Trotz verschiedener Kulturen, Hautfarben, Sprachen verstehen wir uns als Geschwister einer Erde und nehmen Verantwortung wahr für einander.

hinschauen – handeln
In Honduras ist bittere Armut allgegenwärtig. Korruption und Gewalt lähmen das Land. So können z. B. nach neun Jahren «Volksschule» viele Jugendliche kaum lesen, schreiben. Diese Jungen trifft es besonders. Keine Berufsbildung, kaum Arbeitsplätze, keine Zukunft. Einige machen Hilfs-Jobs, täglich wandern um 300 aus, andere schliessen sich kriminellen Banden an (Maras).

Edi Fellmann aus Dagmersellen, Kt. LU (Bild oben, mit einem Lehrling) wanderte 1987 nach der Lehre als Werkzeugmechaniker nach Honduras aus. Er half einige Jahre in einem Heim für Strassenkinder.
1990 begann er mit dem Aufbau eines eigenen Kinderheims. Heute ist daraus eine vorbildliche und für die Region wichtige Schule geworden. Wir stehen mit Edi Fellmann in gutem Kontakt, und wir berichten in der Pfarrei regelmässig über seine Erfolge und Sorgen. Seine Schulberichte legen wir in der Kirche auf und stellen sie in unsere Homepage. So erfahren wir von vielfältigen Problemen in einem Land, das von skrupellosen Politikern, Kriminalität und Hoffnungslosigkeit geprägt wird. 

Sepp Huber vor Ort in Honduras
Link zum Youtube-Video

Für ausführliche Informationen besuchen Sie doch bitte die Seite www.ana.hn, oder klicken Sie auf das Bild rechts, um direkt auf die Seite zu gelangen.

Wir sind dankbar, wenn Sie uns helfen, z.B. durch Verwendung unserer Kondolenzkarten (im Schriftenstand hinten in der Pfarrkirche Ballwil), oder durch Spenden.

Berufsmöglichkeiten Ende Schulzeit:

- Informatiker/in
- Coiffeur/euse und Körperpflege
- Bäcker/in
- Automechaniker/in Industriemechaniker/in
 

Vorzüge der Schule:

  • Kinder aus armen Familien erhalten grosszügig Stipendien.
  • Besondere Sorge gilt Kindern aus den ärmsten, meist bildungsfernen Familien, dass sie die neun Schuljahre durchstehen und bei Schwierigkeiten unterstützt werden.
  • Pflege der Kernkompetenzen wie: Höflichkeit, Zuverlässigkeit, Ausdauer, Fairness, Ehrlichkeit, Sorgfalt.
  • Das Bildungsangebot reicht vom Kindergarten über Primar- und Sekundarstufe bis zum Gymnasium mit Matura.
  • Etwa die Hälfte der Kinder besucht den Unterricht in einer zweisprachigen Abteilung über alle Stufen in Spanisch und Englisch.

Verein HERMANOS:

Präsidentin: Gabriela Odermatt-Furrer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Aktuar: Josef Huber
Kassierin: Helen Brügger
Helene Fuchs, Josef Galliker, Josef Huber, Jakob Kaufmann jun., Walter Laetsch,
Marlis Leisibach, Josef Vogel, Urs Vonwil
Präses: Althea Zöllig